Gefährliche Hunde

Rechtsgrundlage:
§ 2 der Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO)

Zu den gefährlichen Hunden zählen folgende Rassen und Gruppen, sowie deren Kreuzung:

 

  • Pitbull-Terrier oder American Pitbull Terrier
  • American Staffordshire-Terrier oder Staffordshire Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Bullterrier
  • American Bulldog
  • Dogo Argentino
  • Kangal (Karabash)
  • Kaukasischer Owtscharka
  • Rottweiler

Gefährlich sind auch Hunde, die

  1. einen Menschen gebissen oder in Gefahr drohender Weise angesprungen haben, sofern dies nicht aus begründetem Anlass geschah,
  2. ein anderes Tier durch Biss geschädigt haben, ohne selbst angegriffen worden zu sein, oder die einen anderen Hund trotz dessen erkennbarer artüblicher Unterwerfungsgestik gebissen haben,
  3. durch ihr Verhalten gezeigt haben, dass sie unkontrolliert hetzen oder reißen oder
  4. aufgrund ihres Verhaltens die Annahme rechtfertigen, dass sie Menschen und Tiere ohne begründeten Anlass beißen.
  • vorläufige Erlaubnis: 82,00 €
  • befristete/unbefristete Erlaubnis: 150,00 €
  • Die Hundesteuer (jährlich) für gefährliche Hunde beläuft sich auf 900,00 €

Da diese Hunde nicht ohne die erforderliche Erlaubnis (gemäß § 3 der HundeVO) geführt werden dürfen, benötigen wir folgende Unterlagen um eine Erlaubnis zur Haltung eines gefährlichen Hundes auszustellen:

 

  • den Nachweis, dass der Hundehalter/führer das 18. Lebensjahr vollendet hat,
  • den vollständig ausgefüllten Antrag auf Erteilung der Erlaubnis zur Haltung eines gefährlichen Hundes,
  • ein aktuelles Führungszeugnis für den/die Halter/in des Hundes - zu beantragen beim Bürgerbüro -,
  • einen aktuellen Wesenstest* bzw. eine Bescheinigung des durchgeführten Wesenstest für den Hund - Wesenstest darf nicht älter als 6 Monate sein - ,
  • einen Nachweis über die erbrachte Sachkundeprüfung* für die Personen die den Hund führen,
  • ein aktueller Nachweis der Haftpflichtversicherung des Hundes,
  • 2 aktuelle Bilder (Passbild ähnlich) von Ihrem Hund (für die Erlaubnis und den Ausweis),
  • Nachweis über die Chip-Nummer,
  • Nachweis über die entrichtete Hundesteuer

* Eine Liste der Sachverständigen Personen zur Durchführung der Wesensprüfung und der Sachkundeprüfung finden Sie hier. (http://www.rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?uid=446102ba-a196-6b01-a3b2-1711785318b6)
In dem Fall, dass noch nicht alle Unterlagen vorliegen oder der Hund z.B. noch keine 15 Monate alt ist (erst dann darf er zum Wesenstest), wird eine vorläufige befristete Erlaubnis ausgestellt.
Sobald alle Unterlagen vorliegen, wird eine für 4 Jahre befristete Erlaubnis ausgestellt.
Sollten Sie ohne zeitliche Unterbrechung mehrere befristete Erlaubnisse erhalten haben und erstrecken sich diese auf einen Zeitraum von mehr als sieben Jahren oder ist Ihr Hund älter als zehn Jahre, kann eine unbefristete Erlaubnis erteilt werden.

Frau König
Tel.: 06074 911 829
E-Mail: jasmina.koenigroedermark.de

Back to Top