Jeder Gewerbetreibende und Veranstalter, der mit Besuchern zu tun hat, muss ein Hygienekonzept, in Anlehnung an die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts, vorweisen können. Das Hygienekonzept ist so aufzubauen, dass nachvollziehbar angegeben wird, wie der Gewerbetreibenden die Hygiene in seinem Betrieb anführt und überwacht. Dies muss nicht durch die Behörde geprüft werden, solange die Regelobergrenze von 250 Personen nicht überschritten wird.

Die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung gibt vor, dass die örtlichen Ordnungsbehörden nach § 7 und 9 dieser Verordnung i.V.m. § 89 HSOG (Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung) in der Zuständigkeit sind. Veranstaltungen werden demnach durch die Stadtpolizei geprüft und überwacht. Sollten massive Vergehen feststellbar sein, wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Bei Hindernissen, die ein Fortführen der Veranstaltung unmöglich macht, wird die Veranstaltung beendet und untersagt. Nicht nur die Stadtpolizei wird Überprüfungen vornehmen, sondern Kreisgesundheitsamt, Polizei und unter Umständen auch der Zoll werden entsprechende Kontrollen durchführen.

Bei einer Besucheranzahl von über 250 Personen ist die zuständige Behörde:

Kreis Offenbach
Gefahrenabwehr
Gottlieb-Daimler-Str. 10
63128 Dietzenbach

Tel.: 06074-8180 0
Tel.: 06074-818063707

Mail: gefahrenabwehrkreis-offenbach.de

Ansprechpartner:
Christian Runkel
Fachbereich 3 Öffentliche Sicherheit & Ordnung
Konrad-Adenauer-Str. 4 – 8
63322 Rödermark
Tel.: 06074/ 911 830

Mail: Christian.runkelroedermark.de

Back to Top